Schnittmuster für Schultüte erstellen

Alle Jahre wieder, nach Ostern, rückt bei Eltern werdender Schulkinder das Thema Einschulung immer weiter ins Bewusstsein.

Sicher haben die meisten betroffenen sich schon nach einem Schulranzen umgesehen, und spätestens wenn man den hat, beginnt man, über eine Schultüte nachzudenken.

Genähte Schultüten sieht man jetzt immer öfter – und ich finde das großartig!
Und es ist auch garnicht schwer! Wirklich! Ich verspreche Euch, eine Schultüte zu nähen könnt Ihr schon mit nur absoluten Anfängerkenntnissen an der Nähmaschine!
Und das tolle an einer selbstgenähten Schultüte (abgesehen davon, dass man sie natürlich optisch ganz wunderbar auf die Wünsche des Schulkindes oder das Design des Schulranzens anpassen kann) ist, dass man sie nach der Einschulung ganz einfach in ein tolles Schultütenkissen verwandeln kann.
Als solches „überlebt“ die Schultüte deutlich länger als Souvenir und die Kinder erfreuen sich lange daran.

Wie Ihr eine Schultüte näht, zeige ich Euch in Kürze – ebenso wie die Herstellung eines passenden Innenkissens. Aber bevor es damit losgeht, braucht man ja ein zum gekauften Rohling passendes Schnittmuster!

Rohlinge gibt es in unterschiedlichen Größen (meist 70cm oder 85cm), aber auch mit unterschiedlichen Umfängen. Zudem gibt es auch kleine Tüten (als „Geschwistertüte“ oder als kleine Aufmerksamkeit zur Einschulung in die weiterführende Schule). Da fällt es schwer, einfach ein Schnittmuster zu kaufen. Wer weiß, ob das dann passt??
Nee, nee.. das machen wir lieber selber!

In diesem Video zeige ich Euch, wie das für jede Größe problemlos geht:

Wer lieber liest, bitte sehr 🙂 :

1. Legt Euren Stoff/Euer Papier im Bruch vor Euch. Legt den Rohling darauf und markiert Euch am Bruch das obere und untere Ende Eures Rohlings.

2. bindet einen Faden (z.B. aus Wolle oder Kordel) um einen Bleistift. Ich habe mit einem Messer eine kleine Kerbe in den Bleistift gemacht, damit der Faden nicht wegrutscht. Das muss man aber nicht zwingend.
Setzt nun die Spitze des Bleistifts an der Markierung des oberen Endes Eures Rohlings an. Spannt den Faden und haltet ihn an der unteren Markierung fest.
Mit diesem „Zirkel“ zieht Ihr jetzt einen Halbkreis vom Bruch aus über Euren Stoff/Eurer Papier.

3. Nehmt Euer Maßband zur Hand und messt den Umfang Eures Rohlings am oberen Ende ab.
Halbiert die gemessene Strecke – so lang muss Euer neuer „Zirkel“ werden.

Ihr fasst Euren Faden also nun so, dass der Abstand zwischen Eurem Haltepunkt und dem Bleistift genau dieser Länge entspricht.
Setzt Euren neuen „Zirkel“ an der oberen Markierung an und zirkelt Euch einen Schnittpunkt auf Euren ersten Halbkreis.

4. Jetzt müsst Ihr diesen Schnittpunkt nur noch mit der unteren Markierung (Ende des Rohlings) verbinden. Vermutlich braucht Ihr dafür mehr als ein Lineal…

Und schon habt Ihr die Form / ein Schnittmuster, wie Ihr es theoretisch braucht, um die Schultüte bis zum Rand zu benähen….also z.B. so, wie man es für ein Kissen braucht 😉
Die fertige Schultütenhülle soll aber ja länger sein, als der Rohling…

Ihr müsst Eure Gerade also nach oben hin noch um ca. 25cm verlängern.
Um auch oben einen Halbkreis zu bekommen, nehmt Ihr Euch wieder Euren Bleistift mit Faden. Setzt die Spitze des Stiftes am Ende Eurer verlängerten Gerade an, und das Fadenende haltet Ihr an der unteren Markierung des Schultütenschnittmusters fest.
Einen letzten Halbkreis ziehen – Fertig ist Euer Schnittmuster!

Ich hoffe das hilft Euch bei Eurem Vorhaben etwas weiter.

Schaut Euch gerne das Video an – darin zeige ich auch noch, wie Ihr Unterteilungen in Euer Schnittmuster bekommt 😉

Weitere Videos zum Thema werden, wie gesagt, folgen.
Ihr erfahrt es dann hier oder auf facebook – oder Ihr abonniert einfach den mommymade Youtube-Kanal, dann verpasst Ihr es auf keinen Fall 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.