Linoldruck Technik | Textilien gestalten ohne Plotter | Tutorial

*Werbung – dieses Tutorial ist in Kooperation mit Marabu entstanden*

Linoldruck ist keine neue Technik. Viele haben sie schon in der Schule kennengelernt. Aber sie ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Schade, finde ich. Zudem verbinden die allermeisten natürlich den Druck auf Papier mit Linoldruck.

Aber diese Technik eignet sich auch hervorragend, um damit Textilien zu gestalten – ohne Plotter. Ich hatte ja angekündigt, einige dieser Möglichkeiten vorzustellen. Heute ist das eben der Linoldruck – auch bekannt unter den Namen Linocut, Linol Printing oder dem Stichwort Soft Linol.

Von Marabu* gibt es dafür ein tolles Set, in dem Ihr alles findet, was Ihr braucht, um diese Technik einfach einmal auszuprobieren.

Auf dem mommymade YouTube-Kanal findet Ihr das Videotutorial, in dem ich auch 3 Sets verlose. Ich bette es Euch hier ein – zum Teilnehmen müsst Ihr aber auf YouTube unter dem Video selbst kommentieren 😉

Für diejenigen, die lieber lesen, folgt nun hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung:


1. Druckt Euch eine Vorlage aus. Diese sollte so aussehen, wie Ihr Euer Design später auch fertig gedruckt aussehen soll. Das ist vor allem für Schrift wichtig. Das spiegeln auf die Softgummiplatte übernehmen wir durch’s Übertragen des Designs auf die Soft-Gummi-Platte.

Nehmt Euch ein Stück Transparentpapier und paust Euer Design darauf mit einem weichen (!) Bleistift ab.

Legt es anschließend mit der Seite, auf die Ihr gezeichnet habt nach unten auf Eure Softgummiplatte und rubbelt mit den Fingern darüber. So werden die Bleistiftlinien auf die Platte übertragen – das Motiv ist dort nun spiegelverkehrt. Genauso, wie wir es brauchen 🙂

Mit dem im Set befindlichen Werkzeug schabt Ihr nun Euer Motiv aus. Linoldruck ist ein Hochdruckverfahren. Das bedeutet: Die erhabenen, hohen Stellen der Platte werden später mit Farbe gedeckt und gedruckt. Die ausgeschabten Stellen bleiben beim Druck frei. Ihr könnt nun aussuchen, ob Ihr die Linien ausschabt, oder alles um Euer Motiv herum, und die Linien stehen lasst.


So sieht mein fertiger Fuchs aus.
Entfernt nun die Gummireste, und deckt Euren Tisch für das Arbeiten mit Farbe ab.


Legt Euch Euer Textil bereit. In meinem Fall ist es ein Turnbeutel.
Wofür auch immer Ihr Euch entscheidet: Euer Textil sollte Appretur und Weichspülerfrei sein.
Legt Euch in jedem Fall etwas wie Folie oder Backpapier unter. Bei zweilagigen Textilien (wie bei meinem Turnbeutel oder z.B. bei einem Shirt), legt unbedingt auch etwas zwischen die beiden Stofflagen.


Gebt nun etwas Marabu Textil Print Farbe* auf einen Teller oder ähnliches. Ich habe mich heute für gelb entschieden, weil ich gerne zeigen wollte, wie gut auch diese hellen Textil Print Farben auf dunklen Stoffen rauskommen.
Nehmt Euch die Rolle aus dem Set zur Hand, und tragt damit die Farbe gleichmäßig auf Eure Druckplatte auf…


…und platziert die Druckplatte anschließend auf Eurem Textil.
Drückt die Platte gut überall fest…


…und hebt die Platte dann vorsichtig ab.
Euer Druck muss nun trocknen. Die Farben werden nach dem Trocknen und Fixieren kräftiger.
Fixiert wird der Druck, indem Ihr entweder 3 Minuten ohne Dampf durch ein Tuch über den Druck bügelt, oder das ganze Textil einfach bei 150°C für 8 Minuten in den Backofen legt.


Wer möchte, kann vor oder auch nach seinem Druck noch aquarellieren. Im Soft Linol Set sind dafür 2 Aquarellfarben enthalten. Wie diese Technik geht, erkläre ich in meinem Video zum Marabu Textil Transfer Set, das ihr hier findet: https://youtu.be/4EIAB2orsus


Mir hat diese Technik wirklich großen Spaß gemacht, und so habe ich mich auch an etwas kompliziertere Motive gewagt. Dieses Pferd, zum Beispiel.


Die Softgummiplatten gibt es auch einzeln nachzukaufen (in 2 Größen, unter dem Namen „Factis Rubber Carving Block“)- Ihr könnt Euch also diverse Stempel erstellen, die Ihr jederzeit wiederverwenden könnt.


Besonders schön finde ich, dass sich die Marabu Textil Print Farben untereinander auch wirklich gut mischen lassen. Für den Pferdedruck habe ich Rot, Blau und etwas Weiß gemischt. Ihr seid also nicht nur auf die im Handel erhältlichen, puren Farben begrenzt, sondern könnt euch damit jeden erdenklichen Farbton selbst mischen.

Vielleicht habt Ihr ja Lust bekommen, die Technik einmal auszuprobieren.
Bis 6.9.2019 habt Ihr, wie gesagt, unter dem Video auf YouTube die Chance, eines dieser Sets zu gewinnen. Springt doch mal rüber: https://youtu.be/OmC2PfqOl5k

 

*********
Verwendetes Material:
Marabu Soft Linol Set*: z.B. von HIER
Marabu Aquarell Textilfarben*: z.B. von HIER
Marabu Textil Print Farben*: z.B. von HIER
Marabu Textilmarker: z.B. von HIER
Transparentpapier*: z.B. DIESES
Zusätzliche Druckplatte, klein*: HIER

Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.